PROJEKTE


 

Stillstand bedeutet Rückschritt und Elendsverwaltung ist nicht menschenwürdig!

Wir sehen uns in der Pflicht, uns den gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und zielführende innovative Lösungen für die von uns betreuten Drogenabhängigen zu entwickeln. Hierbei stehen wir im engen Kontakt mit in- und ausländischen Partnern und beteiligen uns an Forschungsprojekten (z.B. im Rahmen des European Harm Reduction Network).

Luxemburg ist zu klein, um eine aussagekräftige Methodenforschung in der Drogenhilfe umzusetzen. Hier sind wir auf die Erfahrungen ausländischer Partner angewiesen. Erfolgreiche Projekte aus dem Ausland werden von uns analysiert und auf die nationalen Bedingungen adaptiert. Oberste Maxime stellt für uns die Übertragung und Implementierung sogenannter „Gold Standards“ in der Drogenhilfe dar. Dies sind evidenzbasierte Projekte, deren Effektivität nachgewiesen wurde (Studien, Analysen, etc.) und welche den „Pilot-Projekt-Status“ abgeschlossen haben.

Hier sind einige Projekte auszugsweise genannt: